Autor Thema: Jüngere MB Meisterstücke  (Gelesen 10014 mal)

ManfredM

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
    • E-Mail
Jüngere MB Meisterstücke
« am: 01. März 2005, 13:40:31 »
Also, ich bin gerade dabei, mich etwas über die jüngere Geschichte der MB Meisterstücke kundig zu machen. Beim Modell 149 ist im wesentlichen alles klar; es wird wohl seit 1952 (natürlich in Modifikationen) hergestellt. Bei den Modellen 146 und 144 habe ich die Information, dass deren Herstellung im Jahre 1961 eingestellt wurde. In den 70er Jahren bis heute scheint es aber das Model 146 wieder gegeben zu haben. Beim Modell 144 habe ich keine Hinweise, wann dessen Herstellung wieder aufgenommen wurde; sie ist aber wohl vor kurzem eingestellt worden. Meine Frage wäre also, in welchen Zeiträumen von 1961 bis heute wurden die Modelle 146 bzw. 144 hergestellt und inwieweit sind die Modelle nicht nur namensgleich, sondern auch im wesentlichen technisch vergleichbar.

penparadise

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.508
Re:Jüngere MB Meisterstücke
« Antwort #1 am: 02. März 2005, 12:31:35 »
Ich versuche es mal:

Mit Einführung der von Albrecht Graf Goertz designten neuen, kleineren und schlankeren Formen der Montblanc Schreibgeräte (32+34 = ein Kappenring, 22+24 = zwei Kappenringe, 12+14 = Meisterstück mit \"Bischofsmützen\"ring) im Jahre 1959 wurde die Produktion der Meisterstücke 142, 144 und 146 eingestellt, das Modell 149 jedoch weiter produziert.

Diese Graf Goertz Geräte wurden im Jahr 1969/70 einer Designänderung unterzogen und bekamen z.B. einen graden, flachen Kappenkopf und neue Nummern (u.a. 320, 220 und 120).  Dieses begradigte Design bestand - dann ab 1979 mit der Nummer 221 unter dem Namen \'Classic\' (nur zwei Kappenringe) - weiter bis 1989 und mit leicht geändertem Design (abgeschrägter Kappenkopf) unter der Nummer 13100 bis 1996. Neben den schwarzen Ausführungen gab es auch gedeckte Farben, wie grau, dkl.grün, bordeaux.

Im Jahre 1996 wurde das Design der Kappenringe verändert und die Schreibgeräte erhielten die Bezeichnung \'Generation\'.  Viele (teilweise verrückte) Farben wurden produziert, bis die Produktionseinstellung im Jahre 2003 erfolgte. Nur die schwarzen Schreibgeräte konnten noch über den \"Corporate Gift\" Bereich bis vor kurzem erworben werden.

Ebenfalls 1996 wurden die Noblesse-Oblige Serien gelauncht, deren Produktion 2003/04 auslief.

Doch nun zu den Meisterstücken:

Ende der 70er Jahre wurde die Kapitaldecke Montblancs etwas dünn und so stieg Dunhill als Mitfinanzierer bei Montblanc ein und Dr. Jürgen Rösler, bis dahin Alleininhaber, konnte den Relaunch der alten Meisterstückformen in Angriff nehmen.

Den 149er gab es ja noch immer und ihm wurden ein neuer 146er, etwas größer als der aus den 50er Jahren - aber kürzer als die heutigen, zur Seite gestellt. Ein neues Damen-Modell 144 (für kleinere Hände) mit Patronen-Konverter Mechanik und Steckkappe kam hinzu. Die Steckkappe hat(te) leider die negative Eigenschaft, dass sich die Innenkappe relativ schnell abnutzte und dadurch die Verschlußsicherheit litt.

1986, nach der Endgültigen Übernahme Montblancs durch Dunhill, wurde von Norbert A. Platt Geschäftsführer von Montblanc. Sein strategischer Ansatzpunkt war die geniale Maßnahme, alle preiswerten Produktlinien, die teilweise auch außer Haus bei anderen Unternehmen produziert wurden, aus dem Sortiment zu nehmen (Carrera, Caressa, 3xx, 4xx, CS, Noblesse Stahl) und sich voll auf die hochwertigen Produkte (Meisterstück, Noblesse Lack, Noblesse II) zu konzentrieren. Er wurde dafür zwar von vielen deutschen Schreibwarenhändlern angefeindet - der Erfolg, den wir heute sehen, hat ihm aber mehr als Recht gegeben!

Im Jahre 1992 kamen dann die neuen Meisterstück-Solitaire Serien dazu und der bis dahin einzige Edelmetall-Füllfederhalter Montblancs, der massiv goldene 149er erhielt die bicolor \"Fishgrate\" Oberfläche, weil die Fadenguilloche jetzt für die Sterling Silber und Vermeil Schreibgeräte reserviert wurde.

Einen Wehrmutstropfen gibt es jedoch nach wie vor: Seit dem Jahre 1959 ist die schöne Messing-Teleskopmechanik aus allen Montblanc Kolbenfüllfederhaltern verschwunden. Bei den Graf Goertz Füllhaltern passte sie nicht hinein und leider wurde dann die (wenn auch gut funktionierende) Plastik-Koblenmechanik auch für die neuen 146er und alle weiteren Kolbenfüllfederhalter, einschließlich der Limiteds, genommen und bis heute verwendet.

Mit Einführung des Modells 147 Traveller wurden die 146er der etwas längeren Form (notwendig wegen der Patronen) angepasst.

Im Jahre 1997 (oder 1998?) wurde das Modell 145, ein etwas größerer 144er - aber mit Schraubkappe, eingeführt. Es war schon damals als Ersatz für den 144er gedacht, jedoch wurde der 144er noch bis 2003 weiter produziert.

Ich hoffe, ich habe aus meinem Gedächnis heraus die Zeitangaben richtig getroffen. Falls nicht, bitte ich um Ergänzung bzw. Korrektur.

Axel

Post geändert von: penparadise, am: 2005/03/03 12:49
Montblanc-Sammler seit 1968.
Spezialgebiete:
Alles von 1906 - 1939,
Meisterstücke 1924 - 1959,
Limiteds 1992 - 2006.
bitte keine PMs schicken

ManfredM

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
    • E-Mail
Re:Jüngere MB Meisterstücke
« Antwort #2 am: 02. März 2005, 14:22:18 »
Auf der Webseite www.fountainpen.de/old-146.htm ist ein 146er-Modell aus den 70er Jahren aufgeführt. Hat es also zwischen der Produktionseinstellung im Jahre 1959 und dem Relaunch im Jahre 1986 auch ein derartiges Modell gegeben?
- Frage hat sich nach obiger Ergänzung erübrigt.

Post geändert von: ManfredM, am: 2005/03/09 10:10

Meisterstück

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • E-Mail
Aw: Re:Jüngere MB Meisterstücke
« Antwort #3 am: 18. November 2008, 10:28:35 »
Eine tolle Aufklärung und ein echter Beweis deines Wissens. Respekt.
Gruß
BeN

Space_Invador

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Jüngere MB Meisterstücke
« Antwort #4 am: 16. Juli 2009, 10:59:58 »
Hallo Axel,

danke für Deinen ausführlichen Post. Ich hätte da eine Frage an Dich: Ich hatte ja schon in einem anderen Thread gepostet, dass ich mit dem Gedanken spiele, mir einen der Signature For Good-Pens zu kaufen (nicht die limitierte Edition). Und ich wüsste dazu gerne, auf welcher der von Dir beschriebenen Versionen des Meisterstücks dieser Stift basiert (tut er ja, so wie ich das verstanden habe). Hast Du dazu eventuell irgendwelche Informationen?

steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re: Jüngere MB Meisterstücke
« Antwort #5 am: 17. Juli 2009, 08:08:15 »
Hallo ??

schreib doch bitte einfach unten immer Deinen Vornamen hin, dann wissen wir, wie wir Dich ansprechen können.

Ich glaube, dies ist ein Missverständnis. Axel hat ja hier eigentlich die geschichtliche Entwicklung der Meisterstücke beschrieben. Die generelle Form der aktuellen Meisterstücke beruht auf denen aus den 50er Jahren... mehr kann man da eigentlich nicht sagen... (oder ich habe Dich falsch verstanden)

Viele Grüße
Michael
_____________

dutchie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • E-Mail
Re: Jüngere MB Meisterstücke
« Antwort #6 am: 17. August 2009, 22:00:06 »
You can answer me in German or English. I live in Helena, Montana, USA, where I retired to from Holland 8 years ago after a life in aviation. I did learn German, but it has become a bit "rusty" over the years. Reading is not so bad, but writing is more difficult!
I have a Montblanc 144 Classique with (I think) a broad nib (does not show anywhere on the pen). It was given to me many years ago by my boss. It does not have a serial number and I read somewhere that initially Montblanc did not give serial numbers to the 144. is this correct?
I also see a letter "D" at the top of the feed. What does this mean?
Thank you for any feedback and my apologies for not writing in German.