Autor Thema: Meisterstück L129  (Gelesen 133 mal)

L129

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Meisterstück L129
« am: 21. Juli 2017, 18:10:28 »
Hallo Fountainpen-Community

Die Sendung "Bares für Rares" hat mich wieder auf den Trichter gebracht, nach dem Mont Blanc L129 zu googlen, den mein Vater seit einiger Zeit in seinem Besitz hat (zumindest gehen wir sehr stark davon aus, dass es sich um dieses Modell handelt).
Nach ein paar Infos von div. Websites und einigen abgeschlossenen Auktionen bei eBay bin ich der Meinung, dass es jetzt an der Zeit ist, über einen evtl. Verkauf nachzudenken.

Ich lese davon, dass es weniger als 10 Exemplare weltweit geben soll, Verkaufspreise erreichen auch schon mal 8000 $. Diese Infos veranlassten mich, mich hier anzumelden um eure Profimeinungen einzuholen.

Mein Dad hat zwar mehr Ahnung von alten Dingen, da er gerne sammelt, aber er hat kein Plan, wie man das Internet richtig benutzt :D Da springe ich ein.

Gefunden wurde der Stift auf einem Trödelmarkt. Mein Dad hatte eine schöne Stifthülle gesehen und wollte eigentlich nur diese kaufen. Der Händler gab die darin befindlichen Stifte einfach mit und diese Hülle mit noch unbekanntem Inhalt wechselte den Besitzer für 5€. Die Hülle lag dann auch noch einige Zeit unbeachtet rum und iwann schaute sich mein Dad den Inhalt etwas genauer an.
Insgesamt waren 3 Mont Blanc Stifte darin enthalten und noch einer, der eher unscheinbar ist. Darunter ein Bleistifthalter (nennt man das so?), ein weiterer Füllfederhalter und der L129, wie sich später herausstellte.
Mein Dad hat mir die Infos und paar Bilder zukommen lassen und ich habe recherchiert. Ich habe Mont Blanc angeschrieben und Werner Kleinhorst (http://www.enter-net.de/auktion/). Die E-Mails habe ich leider nicht mehr, da es schon Jahre zurück liegt. Aber den Infos damals nach zu urteilen, hätten wir vllt 800€-1000€ erwarten können.

Die Zahlen, die ich allerdings heute in Erfahrung gebracht habe, haben mich vom Hocker gerissen. Er ist leider nicht in einem Zustand, wie er bei einigen eBay Auktionen gezeigt wurde, aber auch nicht in einem schlechten.

Ich habe eben mal nachgeschaut. Die Bilder, die er mir mal geschickt hat, sind von 2010. Aber wie er mir eben schrieb, hat er die Hülle wohl 2003 erstanden.
Erstmal zu den Bildern: ja, sie sind schlecht, wurden halt 2010 mit einem iPhone aufgenommen. Ich habe meinen Vater aber gebeten, so schnell es geht, bessere zu machen. Ich hoffe, er schafft es morgen. Auf den beiden letzten Bilder sind alle Stifte zu sehen, die in der Hülle waren.

http://hammerweb.selfhost.eu/L129_1.JPG
http://hammerweb.selfhost.eu/L129_2.JPG
http://hammerweb.selfhost.eu/L129_3.JPG
http://hammerweb.selfhost.eu/L129_4.JPG
http://hammerweb.selfhost.eu/L129_5.JPG

Meine Bitte an euch ist nun Folgende: Wie würdet ihr den Zustand dieses Stifts beurteilen? (bessere Bilder kommen wie gesagt demnächst) Sollte man in evtl. selbst iwie aufwerten (Metall polieren) oder es lieber sein lassen oder in erfahrene Restaurateurhände geben? Wie veräußert man sowas am besten?

Ich werde auch nochmal Mont Blanc und Walter Kleinhorst anschreiben, vllt haben die auch noch paar mehr Infos seit 2010.

Bin sehr auf eure Meinungen, Erfahrungen und Tipps gespannt.

Grüße
Oli

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.111
Re: Meisterstück L129
« Antwort #1 am: 21. Juli 2017, 18:23:24 »
Hallo Oli,

wenn Du den Füllhalter restaurieren lassen willst, dann wende Dich doch mal an Horst Schrage (www.maxpens.de oder max@maxpens.de).

Zum Wert ... naja, man muss halt erst mal jemanden finden, der 8000 USD bereit ist, zu bezahlen. Das dürfte schwierig werden ..der Preis ergibt sich letztlich immer aus Angebot und Nachfrage. Selbst wenn etwas extrem seltenen ist, dann heißt es leider noch lange nicht, dass das Angebot hoch ist.

Ich hatte mal einen Montblanc Architect pen mit Anleitung, Reinigungsnadel usw ... also komplett und NOS. So etwas gibt es sicher DEUTLICH seltener als 10x ... trotzdem war der Preis, den ich erzielen konnte, recht niedrig. D.h. nur weil etwas selten ist, ist die Nachfrage nicht automatisch hoch.

Wie veräußert man so etwas ?

Die Zielgruppe dafür ist recht klein ... insofern bräuchtest Du jemanden, der gute Kontakte zu diesen Sammlern hat (Sammler mit höheren Zahlungsbereitschaften sitzen leider nicht in Deutschland). Um ehrlich zu sein, ich habe sie nicht ... deshalb kann ich nur sagen/schreiben, was ich in einem solchen Fall mache. Letztlich wende ich mich dann auch an Horst Schrage. Ich habe ihm schon einige meiner Schreibgeräte verkauft. Er restauriert sie dann und verkauft sie weiter ...

Viele Grüße
Michael
« Letzte Änderung: 21. Juli 2017, 18:35:48 von admin »

L129

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Meisterstück L129
« Antwort #2 am: 21. Juli 2017, 18:44:58 »
Danke Michael

Ein weiterer Kontakt auf jeden Fall schon mal viel wert. Ich werde mich direkt an Horst Schrage wenden, vielen Dank.

L129

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Meisterstück L129
« Antwort #3 am: 27. Juli 2017, 11:00:04 »
Hallo Leute

Etwas verspätet kommen noch paar Bilder. Wurden wieder mit nem iPhone aufgenommen. Sind nicht die besten, aber ok:

http://hammerweb.selfhost.eu/L129_6.jpg
http://hammerweb.selfhost.eu/L129_7.jpg
http://hammerweb.selfhost.eu/L129_8.jpg

In nem englischsprachigen Forum sind die Meinungen bzgl Restauration geteilt. Mein Dad selbst meint, es sei besser, ihn so zu belassen wie er ist und dem neuen Besitzer es zu überlassen, ob er restauriert wird oder net.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.111
Re: Meisterstück L129
« Antwort #4 am: 27. Juli 2017, 14:47:11 »
Auf jeden Fall ist eine Restauration nicht ganz billig ...

Ich belasse viele meiner Schreibgeräte ganz bewusst in dem Ursprungszustand ... einem alten Schreibgerät darf man das Alter schon ansehen. Ich weiß aber auch, dass es andere Sammler gibt, die Schreibgeräte bevorzugen, die "neu" aussehen. Nun ja, das ist wohl Geschmackssache und es wird da sicher keine einheitliche bzw. "richtige" Meinung geben.

L129

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Meisterstück L129
« Antwort #5 am: 27. Juli 2017, 19:08:02 »
Also: mein Dad will am 03.10.2017 die Pen*Port Hamburg besuchen, um da noch paar Informationen zu sammeln. Dann wird entschieden, ob verkauft wird und zu welchem Preis.

Ein User eines englischsprachigen Forums hat allein auf Basis der Bilder 2500€ geboten, was laut Max Schrage schon ein ziemlich gutes Angebot darstellt.

Vielen Dank admin für deine Beiträge.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.111
Re: Meisterstück L129
« Antwort #6 am: 28. Juli 2017, 07:35:42 »
viel Erfolg!

derfeineherr

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Meisterstück L129
« Antwort #7 am: 28. Juli 2017, 09:10:52 »
Hallo Oli,

ein wunderschöner und seltener Füller!
Ich möchte mich Michael anschließen und empfehle Dir, falls Ihr den Füllhalter verkaufen wollt, es über einen renomierten Experten zu machen. Max Schrage und Lutz Fiebig (interpens) sind hier entsprechend seriöse Adressen. Die Investition in eine Restauration wird sich definitiv lohnen. Beim Penport in Hamburg kannst Du mit beiden Experten persönlich sprechen und sogar noch mit dem einen und anderen Experten mehr.

Beste Grüße aus Dresden,
Marco