Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Fälschungen erkennen / Re: Aktuelle Fälschungen bei Ebay ...
« Letzter Beitrag von admin am 18. Mai 2017, 12:13:45 »
Fake eines 164 Meisterstück Kugelschreibers ... leicht anhand der Ringe und des Clips als Fake zu erkennen
... die Ringe haben nicht einmal eine Gravur ...
http://www.ebay.de/itm/montblanc-Kugelschreiber-/311871837252?hash=item489d029444:g:wgYAAOSw-K9ZGK5D

uns wieder eine extrem gruselige Starwalker Fälschung ... in dieser hässlichen Farbkombi gab es die Starwalker glücklicherweise nie
http://www.ebay.de/itm/Montblanc-Rollerball-meisterstuck-/262988307985?hash=item3d3b531e11:g:eH0AAOSwWWxY9PBx


2
Fälschungen erkennen / Re: Aktuelle Fälschungen bei Ebay ...
« Letzter Beitrag von admin am 11. Mai 2017, 09:04:02 »
3
sonstige Hersteller / Re: Füller Bestimmung
« Letzter Beitrag von admin am 06. Mai 2017, 20:27:10 »
Hallo,

Der Füllhalter ist vermutlich aus den 70ern.  ... damals gab es dieses Design von zahlreichen Herstellern. Letztlich waren das aber immer "Einstiegsfüllhalter", d.h. eher preiswerte Schreibgeräte.

Wenn jede Herstellerbezeichnung fehlt, ist das ein "no name" ... leider kann ich deshalb nicht mehr sagen.

Frag doch ggf. mal bei www.penexchange.de nach.

Viele Grüße
Michael
4
sonstige Hersteller / Füller Bestimmung
« Letzter Beitrag von Solid675 am 06. Mai 2017, 10:56:35 »
Guten Tag zusammen!
Schön, dass es eine solche Community gibt.
Ich habe bei einer Wohnungsauflösung bei meinem Onkel Anfang des Jahres 2000 einen Füller gefunden, der eine Weile in meiner Schublade verschwunden ist und nun wieder aufgetaucht ist. Ich habe ihn gereinigt und mit Patrone versehen und kann kaum glauben, wie hervorragend der Füller schreibt.

Leider habe ich keine Ahnung, um welchen Hersteller es sich handelt und würde mich freuen, wenn jemand von Euch vielleicht nähere Infos hätte. Es handelt sich um einen Werbefüller, der vor der Einführung der neuen Postleitzahlen 1993 hergestellt worden ist. Ich gehe sogar von Mitte der 80er Jahre aus, da mein Onkel zu dieser Zeit geschäftlichen Kontakt hatte zu der Firma.

Einziger Anhalspunkt, wenn man das so bezeichnen kann, ist eine eingeprägte Bezeichnung in das Füller Handstück: solid 675.
Leider habe ich im Internet nichts dazu gefunden.

Weiß jemand mehr?
5
Suche / Suche Baustellen zum Restaurieren, Basteln etc.
« Letzter Beitrag von troedelsuse am 01. Mai 2017, 10:40:07 »
Hallihallo,

ich bin recht neu in diesem Forum.

Zunächst freue ich mich, das es dieses und andere Foren gibt.

Ich suche Konvolute an Füllern, bevorzugt 1920 - 1960.

Diese sollen nicht perfekt sein, sondern zum Aufarbeiten, Restaurieren, etc.

Es muss auch nicht unbedingt Pelikan oder Montblanc sein.  Sondern gern auch günstige Modell aus alten Zeiten!

Vielleicht hat der eine oder andere ja noch "Patienten" welche er gegen ein annehmbares Entgelt abgeben würde.

Ich freue mich über Angebote.
6
Fälschungen erkennen / Re: Aktuelle Fälschungen bei Ebay ...
« Letzter Beitrag von admin am 01. Mai 2017, 08:10:49 »
und schon wieder ein Starwalker Fake ... den gab es nie mit dieser Oberfläche

http://www.ebay.de/itm/Montblanc-Roller-Ball-Kugelschreiber-Mont-blanc-Dunkel-Grau-geriffelt-/232318702325?hash=item36174612f5:g:urcAAOSww5NZBjkU

ein Meisterstück Kugelschreiber Fake ... hier kann man es am Kapenkopf und an der Guilloche als Fake erkennen ... beispielsweise hatte das Original mit Kornguilloche nie glatte Streifen, ach ja ... die drei Ringe stimmen auch nicht ... 

http://www.ebay.de/itm/Montblanc-Kugelschreiber-in-der-Farbe-Silber-NEU-/282454466959?hash=item41c399218f:g:bp0AAOSwX61ZBjg8

ein Fake vom Meisterstück Tribute to Montblanc ... leicht anhand des Griffstücks als Fake zu erkennen; beim Original ist die Gravur des Montblanc genau gefräst ... hier ist das "glubschig" gegossen

http://www.ebay.de/itm/Montblanc-Roller-Ball-Kugelschreiber-Weis-mit-Gold-NEU-/282454465861?hash=item41c3991d45:g:YCAAAOSwX61ZBjf1

7
Vintage Pens / Alte Schreibgeräte / Re: Knips Patent Pencil
« Letzter Beitrag von admin am 29. April 2017, 20:35:54 »
Hallo Günter,

danke für die Erläuterung! Sehr interessant !! Und auch danke für die neuen Fotos! Echt hübsch das Celluloid!

Viele Grüße
Michael
8
Fälschungen erkennen / Re: Aktuelle Fälschungen bei Ebay ...
« Letzter Beitrag von admin am 29. April 2017, 20:27:44 »
ein gefälschter Starwalker ... leicht an der Oberfläche als Fake zu erkennen. Übrigens ist auch die Verpackung gefälscht ... das sieht man gut an der schlechten Verarbeitungsqualität

http://www.ebay.de/itm/Montblanc-Roller-Ball-Kugelschreiber-in-Sschwarz-Matt-wie-Neu-/122467368860?hash=item1c839fbf9c:g:5iwAAOSwhvFZAjg-

zwei gefälschte Meisterstück Rollerballs, leicht als Fake anhand der Ringe und der der Oberfläche zu erkennen...
http://www.ebay.de/itm/Montblanc-Roller-Ball-Kugelschreiber-Mont-blanc-/232315884723?hash=item36171b14b3:g:0cYAAOSw7GRZAk7g

http://www.ebay.de/itm/Mont-Blanc-Meisterstuck-/172651569510?hash=item2832d5e166:g:GR8AAOSwrhBZBMIS
9
Vintage Pens / Alte Schreibgeräte / Re: Knips Patent Pencil
« Letzter Beitrag von hotap am 28. April 2017, 14:13:44 »
Hallo!

Schön Michael, das dir der achtkantige Knips genauso gut gefällt wie mir und Monika. Ja, ich bin ehrlich, diese Form der Druckbleistifte gefällt mir nicht nur bei den „Knips Patent Pencil“, sondern auch bei anderen Marken ausnahmsweise gut.

Aaaaber, ich habe ja ganz vergessen, etwas zur Mechanik vom „Knips Patent Pencil“ zu schreiben.
Die Druckmechanik funktioniert mittels der zwei gegen überliegenden Drücker, die im Korpus eingearbeitet sind.
Heißt: den leicht herausschauenden Drücker drücken (Foto 1) und die Mine wird mit einem hörbaren Klick, ein wenig nachvorne transportiert. Nun befindet sich der Drücker auf dieser Seite leicht im Inneren des Schafts (Foto 2). Während der Drücker auf der gegenüberliegende Seite nun leicht aus dem Schaft heraus schaut (Foto 3). Drückt man ihn nun auf dieser Seite, wird die Mine noch mal ein wenig nach vorne transportiert und der Drücker befindet sich nun auf dieser Seite wieder leicht im Inneren des Schafts (Foto 4).

Die Rückführung der Mine in den Schaft funktioniert so - wie bei so vielen anderen historischen Drehbleistiften üblich – indem die Mine manuell zurück geschoben wird.
Am besten die Minenspitze auf einen festen Untersatz halten und mit leichtem Druck den Bleistift herunterdrücken und die Mine befindet sich nun wieder im Inneren – oder ist bei zu viel Druck weggebrochen.
Der Drücker, der vorher auf einer Seite herausschaute, springt wieder zur anderen Seite zurück.

Da ich, bevor ich auf diese „Knips Patent Pencil“ aufmerksam wurde, vorher noch nie so eine Konstruktion bzw. Mechanik gesehen hatte, nehme ich stark an, das sich diese Bleistift-Druckausführung damals wohl nicht durchsetzen konnte. Aber ich bin ja auch nicht allwissend – und das ist auch man gut so!

Zitat von: admin
Da hast Du ja (zum Glück) noch zu tun! Viel Erfolg beim Suchen/bei der Jagd :-)
Erfolg und Glück kann ich gebrauchen. Aber es ist nicht leicht welche davon zu finden. Auch viele unserer Sammlerfreunde, die schon Jahrzehnte der Sammlerleidenschaft frönen und vor allem viel Ahnung haben (also fast allwissend sind) und die ich kontaktiert habe, hatten hiervon noch nix gehört und/oder mal hier und da einen gesehen.

Alles Gute
Günter
Seiten: [1] 2 3 ... 10